Vortrag: Frühzeit Wilhelmshavens, eine Stadt im Werden

Begeisterte Zustimmung fand am Freitag, dem 03.02.2017 im Vereinsheim des Fördervereins Gemeinschaftsplatz Rüstersiel der Vortrag des Leiters des Stadtarchivs, Herrn Ulrich Räcker-Wellnitz, Mag. Art., zur Frühgeschichte Wilhelmshavens.

Zuvor hatte der 1. Vorsitzende des Vereins, Burkhard Poost, die mehr als 50 Gäste begrüßt, die den Raum bis auf den letzten Platz füllten. Nach dem letzten, vielgelobten Vortrag von Bernd Coldewey über die Geschichte Rüstersiels zeige der Andrang das große Interesse an fundierten Vorträgen mit zeit- und stadtgeschichtlichem Hintergrund.

Dieser neue Vortrag befasste sich nunmehr mit der Entstehung und Entwicklung der Stadt Wilhelmshaven bis zum Ausbruch des Ersten Weltkrieges. Der Vortragende erläuterte eingangs die staatsrechtlichen Voraussetzungen der Stadtgründung. Daran schloss sich ein Überblick zu kommunalrechtlichen Strukturen, den ersten Bürgermeistern und den damals handelnden Ratsherren an. Einen Schwerpunkt seiner Ausführungen verwandte der Referent auf den Aufbau der Stadt mit Straßen, Gebäuden und Infrastruktur. Darin kam deutlich die Blüte der Stadt zu Beginn des 20. Jahrhunderts im Wilhelminismus zum Vorschein, nicht ohne den Hinweis auf die Abhängigkeit von den militärischen Vorgaben an den Standort und die enge Verzahnung von Marine und Stadt. Auch das gelegentlich schwierige Verhältnis zur oldenburgischen Nachbarschaft blieb nicht unerwähnt. 

Unter großem Beifall dankte der 1. Vorsitzende Herrn Ulrich Räcker-Wellnitz für seinen hochinteressanten Vortrag. Eindeutig war der Wunsch der Zuhörer, in absehbarer Zeit mit einer Fortsetzung einen anderen Abschnitt der Stadtgeschichte kennenzulernen. Deswegen wird der Förderverein versuchen, einen weiteren Vortrag in etwa zwei Monaten zu realisieren.

DSCN2874_red

 

Guten Morgen Sonntag vom 12.02.2017

2017-02-12 GMS, Vortrag Räcker-Wellnitz

Wilhelmshavener Zeitung vom 17.02.2017

2017-02-17 WZ, Vortrag Räcker-Wellnitz

2017-02-21T12:56:52+00:00 03.02.2017|Neuigkeiten, Presse|0 Kommentare

Hinterlassen Sie einen Kommentar

*